Konzertante Orgelvesper zum Erntedank

Mitglieder und Gäste der Gemeinde erlebten ein mit großer Vorfreude und Spannung erwartetes Orgelkonzert, eine „Konzertante Orgelvesper“, gespielt und moderiert vom Domorganisten i.R., Hoher Dom zu Mainz, Albert Schönberger.

Am frühen Vorabend zum Erntedankfest fanden sich viele Mitglieder der Gemeinde Bautzen und Gäste aus nah und fern in ihrer Kirche ein, um sich mit Musik – dem bevorstehenden Erntedankfest entsprechend – auf diesen besonderen Tag des Dankens einzustimmen.

Auf dem Programmflyer stand als Überschrift geschrieben: „Konzertante Orgelvesper zum Erntedank“. Im Kontext dieser Überschrift setzte der Organist die drei Themenschwerpunkte „Faszination im Lied“, „Quelle des Lebens“ und „Ort der Gnade“. Über diese spannte er mit Werken u. a. von John Marsh, Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart in beeindruckender und sehr einfühlsamer Weise einen „musikalischen Bogen“, auch mit leicht beschwingten, fröhlichen Tönen, ohne sich dabei vom Anliegen des Themas zu entfernen. Besonders wichtig war Herrn Schönberger dabei, die Nähe zum „Lied“ beizubehalten. So lud er bei den im Programm enthaltenen Liedern nach frei improvisierter Intonation alle Anwesenden zum Mitsingen ein. Der grandios ausgeführten Orgelbegleitung des Gemeidegesanges konnte man sich dann einfach nicht entziehen, so kam es im Programmverlauf immer wieder zur aktiven Beteiligung aller Anwesenden.

Ein besonderer Programmpunkt war auch das Lied „Die Himmel rühmen“ aus dem Gemeindegesangbuch unserer Kirche. Dieses Lied wurde zunächst von Roland Martschei, einem Organisten aus der Gemeinde, am Harmonium angespielt. Dieses Instrument erklang erstmals im Einweihungsgottesdienst der Bautzener Kirche am 30. Oktober 1955. Mit dem Verklingen des Choralverses vom Harmonium aus übernahm dann im fließenden Übergang Herr Schönberger an der Orgel und verarbeitete die Melodie des Liedes in einer beeindruckenden, freien Improvisation. Am Ende der Improvisation übergab Herr Schönberger wiederum an den Gemeindeorganisten am Harmonium, noch einmal erklang der schlichte Choral.

Abschließend erklang das bekannte Lied „Lobet den Herren, alle die ihn ehren“. Frei improvisiert, temperamentvoll und spannungsgeladen führte Herr Schönberger seine Zuhörer im Fortissimo zum Höhe- und Schlusspunkt seines Orgelkonzertes. Nach einem kräftigen Applaus und einigen Dankesworten überreichten der Vorsteher der Gemeinde Bautzen, Priester Michael Friedel, und der für die Musik in der Gemeinde verantwortliche Diakon Roland Martschei ein kleines Präsent. Es folgten nun auch noch einige Worte des Organisten, unter anderem bezugnehmend auf das angenehme, gemeinsame Musizieren im Konzert. Sichtlich bewegt bat er alle Zuhörer, noch einmal mit ihm gemeinsam zu musizieren. Nur „einige Takte“, wie Herr Schönberger angekündigt hatte. Bemerkenswerte Takte. Wieder frei improvisiert, als seine Zugabe zum Konzert. Sie standen für die Intonation zu dem Lied „Wer nur den lieben Gott lässt walten“. Am Schluss des Liedes gelang es dem Organisten noch einmal, dem Namen des Instrumentes „Königin der Instrumente“ mit einem majestätisch und kraftvoll strahlenden „Tutti“ gerecht zu werden.

Das Loben Gottes und das Danken mit Hilfe der wunderbaren Gabe Musik, die für alle nicht nur hörbar, sondern bis in die Seele hinein spürbar, erlebbar wurde, hat uns sehr berührt, zum Erntedank-Gottesdienst hingeführt und wird uns auch in der kommenden Zeit begleiten.

Wir danken Herrn Schönberger sehr herzlich für sein beeindruckendes, mitreißendes Orgelspiel im Konzert, für seine bewegenden Worte, die uns durch das Programm geführt haben, wir danken aber auch Frau Dr. Ilselore Günther. Sie hat Herrn Schönberger in der Vorbereitung des Konzertes, dem Erstellen des Programmes sowie der gesamten Organisation unterstützt.

Text: R. M., Fotos: R. M. u. B. W.